Je suis „Niederrheinliga“

Ein herzlicher Glückwunsch geht an unsere Damen 55 zum Aufstieg in die Niederrheinliga. Mit gemischten Gefühlen fuhren Sie nach Duisburg zum Schlagerspiel gegen die ebenfalls ungeschlagenen Damen vom DSC Preußen. Jetzt musste sich zeigen was die zum Teil haushohen Erfolge der ersten Begegnungen wert waren. Schnell war aber klar, wer von beiden Teams den Weg in die Niederrheinliga antreten würde. Nach den Einzelerfolgen der ersten Runde wurden auch die Einzel der zweiten Runde gewonnen und am Ende gab es einen ungefährdeten 7:2 Erfolg.

damen55_niederrheinDamen 40 – mit 4:5 gegen TC Erkrath knapp gescheitert. Hätte wenn und aber zählt nicht, verloren ist verloren. Jetzt kann der Klassenerhalt nur durch Schützenhilfe erreicht werden. Die beiden dahinter platzierten Teams haben je noch ein Spiel am kommenden Wochenende. Verlieren die beiden Kontrahenten, ist der Verbleib in der Bezirksklasse B geschafft.

Die Damen 30 sicherten sich mit dem 4.Sieg in Folge den zweiten Platz und trauern sicher der vergebenen Chance hinterher aufzusteigen. Leider war das vorweggenommene Endspiel bereits am 1.Spieltag. Die knappe 4:5 Niederlage gegen Remscheid war nicht mehr wett zu machen.

Unsere Damen schickten ihre Gegnerinnen zur Strafe, diese reisten nur mit 4 Spielerinnen an, mit 0:9 nach Hause. Hier hätte ein Anruf am Vorabend sicher gereicht, um hier und da ein bisschen mehr Schlaf zu sichern. Am letzten Spieltag gegen den direkten Konkurrenten Erkrath gilt es nun den 2. Tabellenplatz zu verteidigen.

Gut erholt zeigten sich die Midcourt Kinder von ihrer Auftaktniederlage gegen den TC Oberkassel. Beim Gastspiel in Kaiserswerth erzielten sie einen tollen 5:1 Erfolg.

Die Herren 50/1 konnten ihre Chance auf Platz 2 oder besser nicht nutzen. Mit einer 4:5 Niederlage im Gepäck kamen sie von ihrem Gastspiel aus dem Angertal zurück. Damit bleibt ihnen der direkte Wiederaufstieg versagt.

Bei den Herren40/1 trifft der Spruch, „Totgesagte leben länger“ voll zu. Ohne Chance gegen beim Tabellenführer hatten sie von der Papierform her keine Chance und nutzten sie. Nach den Einzeln stand es bereits 4:2 für die favorisierten Düsseldorfer von Rot-Weiß. Doch dann drehten die Büdericher auf und holten alle drei Doppel. Jetzt ist beim letzten Spiel in Mannesmann eigentlich noch alles drin.

Der „Tatort“ am Sontag Abend ist nichts gegen das Spiel der Herren 40/2 vom letzten Wochenende. Stand es nach den Einzeln noch 3:3, was nicht ganz so geplant war, mussten die Doppel auch hier entscheiden. Also war eine gute Taktik bei der Aufstellung der Doppel gefordert. Um es vorweg zu nehmen, die Taktik ging voll auf. Im zweiten Doppel entledigten sich Frank Vogel/ Daniel Schleifer souverän ihrer Aufgabe und fertigten die Gäste in zwei Sätzen ab. Im dritten Doppel lief es zunächst auch prima. Gerd Itjeshorst/ Thomas Küppers bestimmten den 1. Satz und gewannen am Ende 6:4. Leider kamen die Gegner dann besser auf, gewannen den zweiten Satz 6:1 und den anschließenden Champions-Tiebreak auch. Aber das erste Doppel in der Besetzung Peter Hatzfeld/ Carsten Pauly machten aus einem einfachen Spiel der BKC einen echten Krimi der Spitzenklasse. Auch sie gewannen den ersten Satz (6:3) um den Zweiten dann deutlich (1:6) abzugeben. Im entscheidenden Champions-Tiebreak lief es dann auch nicht rund, zunächst. Beim Stand von 9:5 für die Gäste aus Benrath-Hassels zogen die Büdericher bereits lange Gesichter. Doch dann drehten die Büdericher, insbesondere Carsten Pauly im grünen Dress, auf. Katzengleich holte er unglaubliche Bälle, spielte Volleys von einem anderen Stern und verzauberte Gäste wie eigene Mitspieler gleichermaßen. Bei 9:9 war das erste Etappenziel, die Abwehr von 4 Matchbällen geschafft. Das nächste Ziel war dann, eigene Matchbälle zu versenken. Die Nerven der Zuschauer bis aufs äußerste strapazierend war es dann soweit. Mit 17:15 !!!!!!!!!!!!! gelang es dann und die Jubelschreie waren weit über die heimische Anlage hinaus zu hören. Platz 2 der Tabelle ist damit wohl gesichert.

Die Herren 1 spielten gewohnt erfolgreich, gewannen ihr Match 7:2 gegen den TC Benrath und stehen damit in der Qualifikationsrunde zur Bezirksliga. Zu den Herren 2 folgt am Ende ein ausführlicher separater Bericht. Die Herren 3 verspielten eine 4:2 Führung nach den Einzeln. Damit standen Freud (Herren40 1und 2) dicht beim Leid. Ein Sieg gegen den unmittelbaren Konkurrenten vom TC Benrath hätte den Aufstieg bedeutet. Vielleicht fehlten da am Ende doch ein paar Nerven beim jungen Team.

Herren2, ein Bericht von Dennis Eichner
„Jeder Punkt zählt!“ war die, nach dem unter der Woche tatsächlich eingereichten Protest der Wertung des Spiels gegen TC Kartause, ausgegebene Marschroute im vierten und vorletzten Medenspiel der 2.Herren des Clubs mit dem Hl. Mauritius im grün-weiß-roten Wappen.
Auf der sehr individuellen Anlage mit gewöhnungsbedürftigen Plätzen in Golzheim trafen am Samstag, den 13.06. eine schlagkräftige Rumpftruppe um Kapitän Johannes Küppers und Vize Nico Höhne auf die bis dato noch sieglosen Spieler des Club am Rhein.
Diesmal perfekt vorbereitet zauberte Johannes Küppers einige Überraschungen für die Einzel aus dem Hut. So verzichtete er selber auf seine Chance der Rehabilitation und gab Dennis Eichner die Chance auf ein Einzel an Nr.6. Dieser rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen und gewann nach anfänglicher Nervosität und der Abwehr von 3 Matchbällen mit 3:6 6:0 11:9. Weitaus weniger spannend, dafür aber umso schneller und gewohnt eindeutiger machten es Denis Hauswald (an Nr.2) mit 6:0 6:0 und Nico Höhne (an Nr.4) mit 6:2 6:0. Mit einem beruhigenden 3:0 im Rücken konnten nun die 2.Einzel starten. Hier überzeugte Geburtstagkind Benni Blanken (an Nr.3) mit einem klaren 6:2 6:0. Ein wenig spannender und immer wieder mit den Platzverhältnissen kämpfend holte Andy Kleemann (an Nr.1) mit 6:3 6:4 den 5.Punkt und den sicheren Sieg für die Büdericher.
Dass es nach den Einzeln „nur“ 5:1 stand, war nur einer klaren Leistungssteigerung des Gegners von Phillip Beschi im 2.Satz zu verdanken. So verlor Beschi nach grandiosem 1.Satz am Ende unglücklich sein Spiel mit 6:0 6:7 5:10.
Da bekanntlich „Jeder Punkt zählt!“ und man sich des ungewissen Ausgangs der Protestnote bewusst eine möglichst perfekte Ausgangssituation in der Tabelle erspielen musste, wurden auch die anschließenden Doppel mit Bedacht gewählt und höchster Konzentration gespielt.
Denis Hauswald / Nico Höhne taten, was sie am besten können und gaben beim 6:0 6:1 lediglich ein Spiel ab. Phillip Beschi zog Andy Kleemann im 2.Doppel mit und holte sich beim 6:2 7:5 ein Stück weit verlorenes Selbstbewusstsein zurück.
Im 3.Doppel durfte auch Legende Johannes Küppers ran und erspielte sich an der Seite von Dennis Eichner ein glattes 6:3 6:1.
8:1 stand hinterher auf dem mehrfach geprüften und in 3-facher Ausfertigung durchgepausten Spielberichtsbogen. Ein eindeutiger Sieg, der in der Endabrechnung noch sehr wichtig werden könnte.
Auch abseits der eigentlichen Courts gab es Spektakel. Zum einen holte Denis Hauswald mit einem klaren 7:0 zwischen den Spielen noch einen weiteren, persönlichen, aber nicht gewerteten Sieg zwischen den Spielen in der mannschaftsinternen Runde. Zum anderen kam es zu späterer Stunde auf heimischer Anlage fast noch zu einem „Ekleet!“ als Andy Kleemann zu einem Late-Night-Match gegen Ben Rummel antrat der den Schützling von Jörg Goldacker nach 2 gespielten Gewinn-Tie-Breaks mit 7:5 7:4 nach Hause schickte und dem nahezu perfekten Tag noch ein kleines Krönchen aufsetzte.
Nach dem eindeutigen 7:2 des Tus Breitscheid gegen den TC Kartause am Sonntag Vormittag liegen nun wieder alle Trümpfe zum Aufstieg in den Händen der Büdericher, die am letzten Spieltag am 21.06. ab 9 Uhr auf heimischer Anlage die 2.Mannschaft des TC Metzkausen empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.